Überspringen zu Hauptinhalt
040 325 455 0 info@heidrunjuergens.de Login

„Bleiben oder gehen? – Dann lohnt sich ein Jobwechsel

Gründe gibt es viele. Umzug, Kinder, veränderte Perspektiven oder Interessen aber natürlich auch die Umgebung im Job die Aufgaben oder berufliche Perspektiven im aktuellen Unternehmen können dazu motivieren einen Jobwechsel in Betracht zu ziehen. Egal aus welchem Grund – Es gibt einiges zu beachten.

Fehler können teuer werden

Entscheidungen zu treffen ist nicht immer einfach. Zumal gerade beim Jobwechsel viel auf dem Spiel steht. Viele unbekannte Variablen machen es einem nicht gerade leicht, zu antizipieren, ob ein Jobwechsel wirklich dabei hilft, das erwünschte Ziel zu erreichen oder nur dazu führt, bekannte Probleme nur durch neue zu ersetzen. Machen Sie sich diese Entscheidung also nicht zu leicht. Reflektieren Sie sich und Ihre Motivation und achten sie auf Ihr Umfeld. Dann steht einer konstruktiven beruflichen Weiterentwickung oder Umorientierung im Leben nichts im Wege.

Eigeninitiative oder Druck von außen?

Ein geplanter Jobwechsel kann vielerlei Ursachen haben. Dazu gehören nicht nur persönliche Gründe wie veränderte Interessen oder Ansprüche. Manchmal sehnt man sich einfach nach mehr Herausforderungen, mehr Anerkennung oder ist ganz einfach bereit für den nächsten Karriereschritt. Oftmals sind es aber auch äußere Umstände, die einen dazu bewegen, sich nach einem neuen Arbeitgeber umzusehen. In jedem Fall will der Ausstieg aus einer Firma professionell vollzogen werden, um nicht im Ernstfall neue Probleme zu verursachen, die ein Fortkommen behindern oder gar eine etwaige Abfindung gefährden.

Das richtige Verhalten

Es ist immer sinnvoll, bis zum letzten Arbeitstag konzentriert bei der Sache zu bleiben und laufende Projekte und Arbeiten sauber abzuschließen, einen eventuellen Nachfolger korrekt einzuarbeiten und geordnete Unterlagen zu übergeben. Sollte man als Arbeitnehmer Zugang zu vertraulichen Interna und Geschäftsgeheimnissen haben, ist besondere Sorgfalt angeraten und rechtzeitig Abstand vom Zugriff zu nehmen. 

Gerade das eigene Verhalten nach ausgesprochener Kündigung ist nicht zu unterschätzen. Vor allem, wenn das Zeugnis noch nicht ausgestellt wurde. Gab es Gründe für Kritik, dann empfiehlt sich vielleicht auch ein klärendes Gespräch mit dem Vorgesetzten – unter vier Augen natürlich. Möglicherweise können Sie daraus noch wichtige Impulse mitnehmen, oder zumindest eigene Kritik noch einmal loswerden. Internes aus derlei Gesprächen sollten jedoch unbedingt zunächst der Verschwiegenheit unterliegen. Das Tratschen mit Kollegen mag vielleicht befreiend wirken, häufig ist der Flurfunk doch aktiver als man denkt. Nicht empfehlenswert ist es zudem, sich nach einer ausgesprochenen Kündigung von einem besseren Gegenangebot im Unternehmen halten zu lassen. Das wirkt nicht nur unentschlossen, vielleicht sogar illoyal, sondern hinterlässt immer einen faden Beigeschmack.

Für gutes Verhalten bis zum Schluss gibt es aber auch rechtliche Argumente. Oft genug werden Wohlverhaltensklauseln im Aufhebungsvertrag oder im Abfindungsvertrag formuliert. Dann ist besondere Vorsicht geboten, denn das kann auch eine Vertragsstrafe für den Fall des Verstoßes enthalten. Im Ernstfall kann die Abfindung teilweise oder ganz zurückgefordert werden.

Die Hilfe Dritter

Zweifel und Sorgen bei der beruflichen Neuorientierung sind jedoch ein ganz natürlicher Schutzmechanismus und sehr berechtigt. Die Gedanken sollten mit Verwandten und Vertrauten offen reflektiert und besprochen werden. Es nützt, wie so oft, nichts, Bedenken zu ignorieren. Manchmal lohnt auch der Schritt zu einem Experten wie den Vermittlungsprofis von Heidrun Jürgens Personaldienstleistungen. Beratung und Vermittlung sind für Bewerber kostenlos, die Tipps und Perspektiven die man von erfahrenen Personalvermittlern erhält sind jedoch immer unbezahlbar wertvoll.